Download      Glossar      Impressum      Kontakt   
STUZZA English
Deutsch




Studiengesellschaft
für Zusammenarbeit
im Zahlungsverkehr GmbH


Telefon: +43/1/505 32 80-0
Fax: +43/1/505 32 80-77
Stiftgasse 15-17/8
A-1070 Wien

E-Mail: office@stuzza.at
IBAN | BIC

Mit IBAN und BIC werden Bankverbindungen in der EU einheitlich dargestellt, um eine Automatisierung des internationalen Zahlungsverkehrs zu ermöglichen.

IBAN (International Bank Account Number)
Die IBAN ist die international vereinheitlichte Darstellung von Kontonummer und Bank. Sie besteht aus dem ISO-Länderkennzeichen, einer zweistelligen Prüfziffer, sowie Bankinformationen und der Kontonummer. In Abhängigkeit von länderspezifischen Gegebenheiten kann die IBAN bis zu 34 Stellen umfassen.

In Österreich ist sie 20 Stellen lang. Ihre IBAN und den BIC Ihrer Bank finden Sie auf Ihren Kontoauszügen und auf Ihrer Bankomatkarte.

Mithilfe der Prüfziffer kann schon bei Eingang eines Auftrags festgestellt werden, ob die angegebene IBAN richtig sein kann. Die frühzeitige Erkennung von Schreib- oder Tippfehlern verhindert eine Weiterleitung fehlerhafter Aufträge.

Errechnen Sie sich die IBAN Ihrer Geschäftspartner bitte auf keinen Fall selbst! Die Gefahr, dass Sie eine falsche IBAN produzieren ist hoch. Überweisungen mit falscher IBAN führen zu aufwendigen Rückleitungen, deren Kosten Ihnen die Bank weiterverrechnen muss. Die Gültigkeit einer vorgegebenen IBAN können Sie mit unserem IBAN-Check überprüfen.

BIC (Business Identifier Code)
Der BIC ist ein weltweit normierter Code für die Identifizierung von weltweit direkt oder indirekt teilnehmenden Partnern. Er wird auch als SWIFT-Code bezeichnet. Den BIC Ihrer Bank erfahren sie von der Bank selbst, auf Ihren Kontoauszügen oder im BIC-Directory der S.W.I.F.T (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication).

Weitere Information finden Sie unter IBAN REGISTRY

Rechtliches
Bundesgesetz über die Erbringung von Zahlungsdiensten (Zahlungsdienstegesetz – ZaDiG)
§68 (2)
Wer es als Lieferant von Waren oder als Dienstleister, der Zahlungen innerhalb des EWR akzeptiert, bei der Rechnungsstellung für Waren oder Dienstleistungen im EWR entgegen Art. 4 Abs. 4 der Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenzüberschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft unterlässt, seinen Kunden seine IBAN und die BIC seines Zahlungsdienstleisters mitzuteilen, begeht, sofern die Tat nicht den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der Gerichte fallenden strafbaren Handlung bildet oder nach anderen Verwaltungsstrafbestimmungen mit strengerer Strafe bedroht ist, eine Verwaltungsübertretung und ist von der FMA mit einer Geldstrafe bis 10 000 Euro zu bestrafen.

IBAN-Konvertierungs-Service
Zur Umstellungsunterstützung auf SEPA bieten die österreichischen Banken Ihren Firmenkunden ein Konvertierungs-Service für Kontoverbindungen an. Dabei wird die Information Kontonummer/BLZ ergänzt um die Information IBAN/BIC. Dafür wurde in der STUZZA ein einheitliches Format vereinbart, mit der die österreichischen Banken Kundenanfragen untereinander austauschen können. Wenn Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen wollen, wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenbetreuer oder den SEPA-Beauftragten Ihrer Bank!
 
Seite weiterempfehlen Druckansicht öffnen