Die Zahlungsanweisung

Eine für alle

Bei den österreichischen Geldinstituten liegt die ZAHLUNGSANWEISUNG auf und löst Zahlschein/Erlagschein, Überweisung und EU-Standard-Überweisung ab.

Das richtige Ausfüllen der Zahlungsanweisung

Um alle relevanten Daten für eine einfache, schnelle und sichere Zahlung auf dem Beleg zu platzieren, wurde das Erscheinungsbild etwas verändert - unter Beachtung weniger Punkte ist das Ausfüllen dennoch einfach. Unsere  document Kurzanleitung (498 KB) verschafft Ihnen einen ersten Überblick.

Hier sehen Sie als Beispiel eine vorbedruckte und ausgefüllte ZAHLUNGSANWEISUNG innerhalb Österreichs.

 

Tragen Sie hier EmpfängerIn, IBAN und BIC ein
Wenn das Feld Zahlungsreferenz ausgefüllt ist, wird der Text im Verwendungszweck nicht an EmpfängerIn weitergeleitet.
Tragen Sie hier Ihre IBAN ein.
Beim händischen Ausfüllen der Kontodaten bitte immer am linken Rand des Feldes beginnen - die übrigbleibenden Kästchen bleiben leer.
Bitte ausschließlich innerhalb des vorgesehenen Feldes unterschreiben.

 

Beim Schreiben des Betrages bitte die Kästchen einhalten und das vorgegebene Komma beachten.

Wenn Sie per Hand ausfüllen verwenden Sie bitte BLOCKBUCHSTABEN und schreiben Sie immer genau ein Zeichen pro Kästchen. Verwenden Sie bitte ausschließlich schwarze oder blaue Kugelschreiber - bitte niemals rot schreiben. Bei maschineller Bedruckung brauchen Sie die Kästchen nicht zu beachten - außerdem sind 2 Zeilen pro Formularzeile möglich.

Ihre IBAN und den BIC Ihrer Bank finden Sie auf Ihren Kontoauszügen und auf Ihrer Bankomatkarte.


IBAN und BIC

Um den Zahlungsempfänger eindeutig zu identifizieren, werden bei der ZAHLUNGSANWEISUNG die IBAN (International Bank Account Number) und der BIC (Business Identifier Code) der Bank verwendet. Die IBAN ist nach ISO-Norm strukturiert und identifiziert das Konto. Der BIC ist ein weltweit normierter Code und identifiziert die Bank. Ihre IBAN und den BIC Ihrer Bank finden Sie z.B. auf Ihren Kontoauszügen. Die IBAN der EmpfängerIn bzw. den BIC der Empfängerbank finden Sie z.B. auf Rechnungen bzw. erfragen Sie beim Zahlungsempfänger. Hier sehen Sie als Beispiel eine handschriftlich ausgefüllte ZAHLUNGSANWEISUNG nach Deutschland.

Für den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum SEPA

Mit der ZAHLUNGSANWEISUNG können von österreichischen Konten unter Angabe von IBAN und BIC Euro-Überweisungen ins Inland und in alle übrigen europäischen Länder des SEPA-Raums (derzeit EU-28, Island, Liechtenstein, Monaco, San Marino, Norwegen und die Schweiz) beauftragt werden.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne Ihr/e Kundenberater/in in Ihrem Geldinstitut.

Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr GmbH
Frankgasse 10/8, 1090 Wien
Telefon: +43/1/505 32 80-0; Fax: +43/1/505 32 80-77
E-Mail: office@stuzza.at