Was ist SEPA?

SEPA steht für Single Euro Payment Area und bezeichnet die Schaffung eines einheitlichen Zahlungsverkehrsraumes. Das SEPA Projekt wird von der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem Europäischen Rat für Zahlungsverkehr (EPC = European Payment Council) getragen. Von der Vereinheitlichung profitieren sowohl Unternehmen, als auch Konsumenten. Somit wurde ein europaweiter Zahlungsverkehrssektor geschaffen, der das Wirtschaftswachstum und die Stärke Europas fördert. Um dies zu erreichen muss eine einheitliche Infrastruktur für alle EURO-Zahlungen geschaffen werden, die in immer stärkerem Ausmaß vollkommen elektronisch abgewickelt werden sollen.

Konkret bedeutet das, dass Unternehmer und Konsumenten nun Transaktionen in EURO innerhalb der SEPA-Länder

  • über ein einziges Konto
  • unter Verwendung einheitlicher Zahlungsinstrumente
  • so einfach und sicher

wie heute auf nationaler Ebene vornehmen können.

Somit verschwinden für Bankkunden mit der Verwirklichung des SEPA-Raums die Unterschiede zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen.

Derzeit beteiligen sich 34 Länder an diesem Projekt und zwar alle Länder der EU 28 sowie Island, Liechtenstein, Monaco, San Marino, Norwegen und die Schweiz.

Die Schwerpunkte dieser Initiative lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Standardisierung des Rechtsbereiches
    Juli 2009: gemeinsamer Rechtsrahmen (Richtlinie für Zahlungsdienstleistungen 2007/64/EG, englisch: Payment Service Directive, PSD) für Transaktionen in Europa und Umsetzung in Österreich durch das nationale Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG).
    November 2009: Gleichpreisstellung von nationalen und grenzüberschreitenden Überweisungen und Lastschriften.
    März 2012: Festlegung des Endtermin für die Migration auf die SEPA Verfahren.
  • Festlegung von operativen Standards
    zur Erleichterung von grenzüberschreitenden und nationalen Zahlungen wurden gemeinsame Standards, Prozesse und Datenformate (XML) festgelegt.
  • Schrittweise Ablösung der nationalen Verfahren 
    seit dem Jahr 2014 werden die nationalen Zahlungsverkehrsverfahren auf SEPA-Zahlungsverkehrsprodukte migriert.

Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr GmbH
Frankgasse 10/8, 1090 Wien
Telefon: +43/1/505 32 80-0; Fax: +43/1/505 32 80-77
E-Mail: office@stuzza.at