IBAN und BIC

Mit IBAN und BIC werden Bankverbindungen in der EU einheitlich dargestellt, um eine Automatisierung des internationalen Zahlungsverkehrs zu ermöglichen.

IBAN (International Bank Account Number)

Die IBAN ist der internationale ISO Standard (ISO 13616) für die komplette Darstellung einer Kontoverbindung. Diese kann bis zu 34 Zeichen lang sein - in Österreich hat sie immer 20 Stellen - und befindet sich auf der Bankkarte, Kontoauszügen und Rechnungen.

Aufbau der IBAN

Sie besteht aus einem zweistelligen ISO-Länderkennzeichen, einer zweistelligen Prüfziffer, sowie Bankinformationen (z.B. Bankleitzahl) und der Kontonummer.
Mithilfe der Prüfziffer kann schon bei der Beauftragung einer Zahlung festgestellt werden, ob die angegebene IBAN richtig ist. Die frühzeitige Erkennung von Schreib- oder Tippfehlern verhindert damit eine Beauftragung fehlerhafter Zahlungen.

Berechnen Sie sich die IBAN Ihrer Geschäftspartner bitte auf keinen Fall selbst!

Die Gefahr, dass Sie eine falsche IBAN produzieren, ist hoch. Überweisungen mit falscher IBAN führen zu aufwendigen Rückleitungen.
Die formale Gültigkeit einer IBAN können Sie mit dem IBAN-Check überprüfen.

BIC (Business Identifier Code)

Der BIC ist der internationale ISO Standard (ISO 9362)  für die Kennung  von Kreditinstituten und Unternehmen.
Der BIC Ihrer Bank befindet sich u.a. auf der Bankkarte, Kontoauszügen und Rechnungen oder kann im BIC-Directory der S.W.I.F.T (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) abgefragt werden.

Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr GmbH
Frankgasse 10/8, 1090 Wien
Telefon: +43/1/505 32 80-0; Fax: +43/1/505 32 80-77
E-Mail: office@stuzza.at