Kartenzahlung

Bankkarten mit Zahlungsfunktion haben im Rahmen von SEPA einen großen Stellenwert. Denn es sollen für den kompletten Kartenzahlungsverkehr einheitliche Regeln gelten. Diese beziehen sich größtenteils auf die bereits in Österreich etablierten Kartenzahlungen, wie etwa beim Bargeldbeheben von Geldausgabeautomaten oder Rechnungen via Bankomatkassen zu begleichen. Des Weiteren beinhaltet dieses Rahmenwerk einheitliche Sicherheitsanforderungen (z.B: EMV-Chip mit PIN) für Karten und Terminals von Kartensystemen und Kreditwirtschaft.

Ziel dieses Verfahrens ist die nationale Ausrichtung europäischer Kartenzahlungssystemen aufzuheben sowie eine reibungslose Zusammenarbeit der Marktteilnehmer, Karteninhaber, Issuer, Acquirer oder Händler einer Kartenzahlung zu ermöglichen.

Der Österreichischen Markt betreffend der Debitkarten entspricht seit Längerem den Anforderungen von SEPA.

Händler unterstützen diese Technologie bereits in großer Zahl und bieten ein flächendeckendes Netz an Chip-kompatiblen Zahlungsgeräten (Bankomatkassen) an.

Sie können mit SEPA die gleichen Annehmlichkeiten in allen europäischen SEPA-Ländern genießen. Egal in welchem europäischen SEPA-Land Sie sich befinden, die Debitkarte soll überall akzeptiert werden.

Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr GmbH
Frankgasse 10/8, 1090 Wien
Telefon: +43/1/505 32 80-0; Fax: +43/1/505 32 80-77
E-Mail: office@stuzza.at